Primärregelung

Um die Normalfrequenz von 50 Hertz im österreichischen Stromnetz jederzeit halten zu können, benötigt der Übertragungsnetzbetreiber APG ein Werkzeug, das unvorhergesehene Schwankungen in Sekundenschnelle ausgleichen kann. Dieses Werkzeug ist die Primärregelung (auch: “Primärregelleistung“, abgekürzt PRL), die innerhalb von 30 Sekunden verfügbar sein muss, um einen Stromausfall verhindern zu können.

Im Gegensatz zur Bereitstellung von Sekundärregelung und Tertiärregelung geschieht dies bei der Primärregelung jedoch nicht innerhalb Österreichs, sondern gemeinsam im Verbund der zentraleuropäischen Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E (“European Network of Transmission System Operators for Electricity”). Zumeist wird die PRL von den über tausend großen Kraftwerken in Europa bereitgestellt, diese reagieren automatisch auf minimale Lastschwankungen im Stromnetz.