PPAs (Power Purchase Agreements)

Wie funktionieren PPAs (Power Purchase Agreements)? Definition PPAs, kurz für Power Purchase Agreements, sind langfristige Stromliefer- und Strombezugsverträge. Insbesondere Stromproduzenten, aber auch Projektierer von Erneuerbaren-Energien-Anlagen und große Stromverbraucher schließen diese Verträge ab. Anlagenbetreiber erhoffen sich dadurch eine günstigere Finanzierung ihres Projekts und eine Minimierung der Risiken; Verbraucher eine preissichere und grüne Stromversorgung. Da PPAs bilaterale Mehr... (Veröffentlicht: 2. Juli 2019 Autor: Marie Volkert)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Stromvermarktung

Wie funktioniert die Stromvermarktung? Definition Stromvermarktung bezeichnet den Vertrieb des Handelsgutes Strom auf vielfältigen Wegen. Im Regelfall bedeutet es, dass der ins Netz eingespeiste Strom über Stromlieferverträge oder an der Strombörse des jeweiligen Landes gehandelt wird – in Österreich ist dies die EXAA in Wien. Doch wer stellt sicher, dass der erzeugte Strom auch wirklich Mehr... (Veröffentlicht: 18. Juni 2019 Autor: Marie Volkert)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Virtuelles Kraftwerk

Virtuelles Kraftwerk Definition In einem Virtuellen Kraftwerk werden dezentrale Einheiten aus dem Stromnetz zusammengeschlossen und über ein gemeinsames Leitsystem koordiniert. Dabei kann es sich um Stromproduzenten (beispielsweise Windkraft-, Biogas-, KWK-, Photovoltaik- oder Wasserkraftanlagen), Stromspeicher, Stromverbraucher und Power-to-X-Anlagen (Power-to-Heat, Power-to-Gas) handeln. Teil des Virtuellen Kraftwerks kann jeder dezentral verbrauchende, speichernde oder produzierende Akteur mit dem Ziel Mehr... (Veröffentlicht: 14. März 2018 Autor: Christian Sperling)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Stromnetzfrequenz

Stromnetzfrequenz Definition In Europa hat Wechselstrom bekanntlich eine durchschnittliche Frequenz von 50 Hertz – so auch in Österreich. Weniger bekannt ist, dass sich in Schwankungen der Netzfrequenz auch das Verhältnis von Stromerzeugung und Stromverbrauch abbildet: Sinkt die Netzfrequenz, ist zu wenig Strom im Netz – steigt die Stromnetzfrequenz zu sehr an, ist es zu viel. Mehr... (Veröffentlicht: 6. März 2018 Autor: Christian Sperling)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Strompreiszonentrennung Deutschland/Österreich

Strompreiszonentrennung Deutschland/Österreich Die Strompreiszonentrennung zwischen Deutschland und Österreich wird zum 1. Oktober 2018 Realität: Die gemeinsame Preiszone zwischen den beiden Ländern löst sich dann, gemeinsam mit dem länderübergreifenden Index Phelix DE/AT, ersatzlos auf. Grund ist die Einführung der Engpassbewirtschaftung der Grenzkuppelstellen zwischen Deutschland und Österreich, die der benötigten Stromleistung nicht gewachsen sind. Die Entscheidung, die Mehr... (Veröffentlicht: 11. Juli 2017 Autor: Christian Sperling)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Ausgleichsenergie

Ausgleichsenergie Mit dem Begriff Ausgleichsenergie wird die Umlage der Abrufkosten der Regelenergie auf die verschiedenen Akteure im Stromnetz bezeichnet. Jeder Stromproduzent und jeder kommerzielle Stromabnehmer (z.B. Energieversorger oder Industrieunternehmen) muss die Strommenge prognostizieren, die von ihm am Folgetag ins Netz eingespeist (also verkauft) bzw. aus dem Netz entnommen (also verbraucht) wird, damit die Netzsicherheit in Mehr... (Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 Autor: adminat)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Tertiärregelung

Tertiärregelung (TRL) Die Tertiärregelung (TRL) ist die langsamste Form der Regelenergie, verfügt aber über die langfristigsten Kapazitäten. Kommt es zu über 15 Minuten dauernden Ungleichgewicht zwischen Stromerzeugung und Stromverbrauch, setzt der Übertragungsnetzbetreiber positive oder negative TRL zum Ausgleich des Stromnetzes ein. Da TRL erst nach 15 Minuten bereitstehen muss, können sie sehr viele Stromerzeugungs- und Mehr... (Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 Autor: adminat)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Sekundärregelung

Sekundärregelung (SRL) Definition Sekundärregelleistung, auch als Sekundärreserve oder kurz SRL bekannt, ist eine Schutzeinrichtung der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zur Sicherstellung der Stromnetzfrequenzstabilität. Die ÜNB fordern Sekundärreserve an, wenn die Stromnetzfrequenz einen bestimmten Toleranzwert entweder über- oder unterschreitet. Die SRL ist der Primärreserve (PRL) nachgeordnet und dient als zweite Sicherung der Netzstabilität. Sie kann als positive SRL Mehr... (Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 Autor: adminat)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Primärregelung

Was ist die Primärreserveleistung (PRL)? Definition Wechselstromnetze haben in Europa eine Frequenz von 50 Hertz. Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) müssen diese Frequenz jederzeit mit einem Toleranzbereich von nur wenigen Zehntelhertz halten. Dies ist dank der sekundenschnellen Primärregelleistung möglich, welche innerhalb von 30 Sekunden, meist jedoch deutlich schneller, auf Netzschwankungen reagiert. Die Primärreserve, auch PRL, ist die Mehr... (Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 Autor: adminat)
Lesen Sie den ganzen Beitrag

Dispatch & Redispatch

Dispatch & Redispatch Der Begriff Dispatch bedeutet auf Deutsch „Kraftwerkseinsatzplanung“ und bezeichnet die Einsatzplanung von Kraftwerken durch den Kraftwerksbetreiber. Der Begriff Redispatch hingegen bezeichnet die kurzfristige Änderung des Kraftwerkseinsatzes auf Zuruf der Übertragungsnetzbetreiber zur Vermeidung von Netzengpässen. Der Zweck des Dispatchs ist es, die in betriebswirtschaftlicher Hinsicht möglichst lukrative Fahrweise des eigenen Kraftwerksparks umzusetzen. Dazu Mehr... (Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 Autor: adminat)
Lesen Sie den ganzen Beitrag