Regelenergie / Demand Side Management

Was haben eigentlich Stromverbraucher mit der Energiewende zu tun? Und wie können sie davon profitieren?
Die Energiewende bringt neue Herausforderungen und eine neue Marktsituation mit sich: Konventionelle Stromerzeuger gehen vom Netz, schwankend einspeisende Produzenten wie Photovoltaik und Wind kommen hinzu. Akteure, die dabei helfen können, diese Schwankungen auszugleichen und abzufangen, sind gefragt. Das können Stromproduzenten sein, aber auch große Stromverbraucher verfügen über entsprechende Flexibilitäten. Dieser flexibilisierte Stromverbrauch lässt sich gewinnbringend im sogenannten Demand Side Management am Regelenergiemarkt anbieten.

Eignet sich Ihr Stromverbrauch für die Regelenergie?

  • Verfügen Sie über einen kontinuierlich Stromverbrauch?
  • Erlaubt Ihr Verbrauch eine zeitliche Verschiebung, etwa weil es sich um Kühl- oder Wärmeprozesse handelt?
  • Besitzen Sie stoffliche Speicher, um eine Verzögerung zu kompensieren?

Falls Sie diese Fragen zumindest teilweise mit Ja beantworten können, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie ihren Stromverbrauch auch zur Vorhaltung von Regelenergie im Demand Side Management nutzen können.
Eventuell erzeugen Sie auch am Verbrauchsort selbst Strom? Um so besser; denn auch diesen Strom können Sie einsetzen, um die Netze zu stabilisieren und gleichzeitig bares Geld zu verdienen. Sie bestimmen die Eckparameter, in denen Sie die Dienstleistung erbringen. Warum also zögern?

Flexible Lasten am Regelenergiemarkt

Die zeitliche Flexibilität Ihres Stromverbrauchs lässt sich auch in zusätzlich Erlöse umwandeln. Denn seit der Liberalisierung der Strommärkte haben Verbrauchsprozesse die Möglichkeit, ihre regelbaren Lasten am Regelenergiemarkt anzubieten. Das erlaubt kleineren und mittleren Unternehmen über ein Virtuelles Kraftwerk am Regelenergiemarkt teilzunehmen: Dabei ist sowohl die Bereitstellung von Minutenreserve (innerhalb von 15 Minuten zu erbringen) als auch die Bereitstellung der höherprei­sigen Sekundärreserve (innerhalb von 5 Minuten zu erbringen) über unser Virtuelles Kraftwerk Next Pool möglich. Wir unterstützen Sie gerne beratend bei der Identifizierung von nutzbaren Prozessen für die Bereitstellung von Systemdienstleistungen im Demand Side Management.

Nach Installation der Next Box für den Fernzugriff ist der Produktionsprozess Ihres Betriebs an den Regelenergiemarkt angebunden.
Schon allein die Bereitstellung der Leistung wird vergütet (Leistungspreis). Auf die faktische Produktion wirkt sich dies nicht aus.
Bei Unterspeisung der Stromnetze wird Ihre Stromnachfrage gedrosselt. Sie erhalten zusätzlich zum Leistungspreis einen Arbeitspreis.

Regelenergie aus Eigenerzeugungsanlagen

Sie verfügen am Produktionsstandort über Eigenerzeugungsanlagen? Nutzen Sie dieses Potenzial für zusätzliche Erlöse. Ob BHKW, Gaskraftwerk oder Netzersatzanlage – Ihre Anlage besitzt etwas sehr Wertvolles für den österreichischen Strommix: Regelbarkeit. Das bedeutet, dass sie kurzfristig mehr oder weniger Strom produzieren kann. Wir vermarkten diese Flexibilität Ihrer Anlage über unser Virtuelles Kraftwerk im Verbund mit anderen regelbaren Anlagen sowohl auf dem Tertiär­reservemarkt als auch auf dem Sekundärreservemarkt. Für uns gilt selbstverständlich unumstößlich: Die Anlage dient weiterhin ihrer ursächlichen Bestimmung! Die Anbindung an den Next Pool ist für Sie lediglich eine Chance, dort Erlöse zu erwirtschaften, wo Ihnen vorher ausschließlich Kosten entstanden sind. Unsere erfahrene Technikabteilung übernimmt für Sie die Koordination zur Anbindung der Anlage an unser Virtuelles Kraftwerk und führt die Präqualifikation für den Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) durch.

Regelenergie aus Power to Heat

Wärmeprozesse sind von Natur aus träge. Das macht etwa Nahwärme-Anlagen besonders nutzbar für die Vorhaltung von Regelenergie, da eine Steigerung oder Minderung ihrer Leistung nicht direkt erfahrbar wird. So lassen sich kurzzeitige Regelenergieabrufe problemlos realisieren, ohne dass Wärmelieferungsverpflichtungen eingeschränkt werden. Diese Flexibilität von Power-to-Heat-Anlagen lässt sich über ein Virtuelles Kraftwerk hervorragend vermarkten. Bei einer Überspeisung der Netze bieten Power-to-Heat-Anlagen die Möglichkeit, ihre Leistung zu steigern, um das Netz zu stabilisieren. Gleichermaßen erlauben sie auch bei Unterspeisung des Stromnetzes ihre Leistung entsprechend zu drosseln und so einen wichtigen Beitrag zur Systemstabilität beizutragen.dination zur Anbindung der Anlage an unser Virtuelles Kraftwerk und führt die Präqualifikation für den Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) durch.

Sie möchten wissen, wie gut sich Ihr Stromverbrauch für den Einsatz in der Regelenergie eignet? Wir helfen gerne dabei, entsprechende Potenziale Ihrer Anlagen zu identifizieren. Die Restriktionen bestimmen selbstverständlich Sie. Sie können sich nur besser stellen.

Ihre Vorteile

  • Erzielen Sie Einnahmen, wo bislang nur Kosten entstanden sind
  • Tragen Sie aktiv zur Stabilisierung des österreichischen Stromnetzes bei
  • Alles unter einem Dach: Von der Kundenbetreuung über Technikabteilung und Stromhandel bis zu Ansprechpartnern in Ihrer Nähe – bei uns landen Sie nie in ausgelagerten Hotlines oder bei dritten Geschäftsparteien
  • Werden Sie zusammen mit mehr als 2.500 Anlagen Teil des Virtuellen Kraftwerks Next Pool und leisten Sie so einen wichtigen Beitrag zur Energiewende
  • Gelebte Transparenz: Keine versteckten Kosten für den Marktzugang. Festes Profit-Sharing-Model

Für eine individuelle Beratung zu unseren Demand-Side-Management-Leistungen schreiben Sie uns bitte per E-Mail oder kontaktieren uns telefonisch unter +43 1 53 50 110. Alternativ können Sie auch bequem unseren Erlösrechner ausfüllen.